Schwertebrüderbund


Nachdem über 600 Jahre vor dem Sturm in Kargath der Kreuzzug des Sargonnas durch das überraschende Auftauchen der gorßen Armee des Königreiches Caldors abgewendet war, beschlossen die Königreiche Kargath und Caldor einen Brüderbund zu schmieden. So unterzeichneten Leonard Eisenreich, der Hochfürst des Reiches Caldor und König Tarabas Sianmar von Kargath inmitten eines Tals, welches, die einzige immer freie Verbindung zwischen den beiden Nachbarrreichen darstellte, einen Vertrag der ewigen Freundschaft und Waffenbrüderschaft, welcher Schwertbrüderbund genannt wurde. Sein Wortlaut war wie folgt:

Ich schwöre bei Sigmar dem Hammerträger, bei Bahamut, Mishakal und Lathander und bei allen guten Göttern und Göttinnen, indem ich sie zu meinen Zeugen mache, dass mein Volk und ich entsprechend meiner Kraft und meinem Willen folgenden Eid erfüllen werde:
Wie Brüder, vom gleichen Blute und gleichem Geschlechte, werden von nun an unsere Reiche, das leuchtende Kargath unter dem Banner des Phönix, und das ewig treue Caldor unter dem Zeichen des Hammerträgers, sich in Not und Glück, im Leben und im Sterben, in Licht und in Schatten wachend, mahnend, helfend und rettend zur Seite stehen.
Der Bruder schützt den Bruder – nicht nur durch Worte – auch durch Schwerter, bedingungslos, unverzüglich und ohne Zögern, als würde er selbst die Not erleiden.
Dieser Bund der Schwertebrüder soll gelten unabhängig von Blut und Generation, von Glaube und Tat, von Neid und Freundschaft, vom heutigen Tage an, bis dass das die Finsternis vertrieben ist oder die Welt durch den Willen der Götter endet.

Unterzeichnet von:
Leonard Eisenreich, imperialer Hochfürst zu Caldor
und
Phönixkönig Tarabas Sianmar zu Kargath


Das Tal selbst wurde zum Symbol dieses Bundes und ward Derdûwath, Schrecken der Schatten, genannt. Derdûwath wurde zur gemeinsamen Provinz der Königreiche Kargath und Caldor. Zum Herrn der Provinz wurde ein Legat bestimmt der abwechselnd aus Kargath und Caldor kam. Zu Beginn galt der Legat eher als Botschafter zwischen den Reichen denn als souveräner Landesfürst, doch mit der Zeit wuchsen Macht und Einfluss des Legaten zusehend und schließlich ward er als Gleicher unter den Provinzherren anerkannt.

Derdûwath wurde im Volksmund auch das Tal der Gründerväter genannt. Als der Ernstfall eintrat und das Königreich Caldor von Crombor aus angegriffen wurde, verweigerte der damalige König Doriath Sianmar, auch bekannt als der "Herr der Schmach", dem Königreich Caldor die Hilfe und trug so gravierend zum Untergang und Fall Caldors bei. Der Schwertebrüderbund war gebrochen. Doriath Sianmar wurde für seine Feigheit vom eigenen Volke verflucht. So geriet das Tal von Derdûwath und der Bruderbund in Vergessenheit.

Im Jahre 34 ndS wurde dann mit einer gemeinsamen Expedition aus Valariot und Kargath der Fluch des Königs Doriath Sianmar gebrochen und Kargath mit Tankreth Sianmar seit Jahrhunderten erstmals wieder ein neuer König gegeben. Alle Erinnerungen kehrten zurück und der Schwertebrüderbund wurde durch Tankreth Sianmar und Truchsess Ephesar Triatore erneut ins Leben gerufen.

Als neuer Legat von Derdûwath wacht seit 34 ndS Sir Wismerhill von Elengond über die Wahrung des "neuen" Schwertbrüderbundes.

zurück

Bearbeiten - Historie - Druckansicht - Aktuelle Änderungen - Suchen
Zuletzt geändert am 10.12.2006 13:03 Uhr