Caldor 3

Dunkle Zeiten

Dieses Spiel hat bereits stattgefunden

Bilder des Cons


Caldor 3 - Dunkle Zeiten

Einladungs-Tages-LARP für alle Schattenstürmer und ein paar geladene Gäste

  • Wann: 25. September 2004; NSCs ab 12:00; SCs ab 15.00 Uhr; Time In ab 16:00
  • Wo: FZ Nöldekestrasse
  • Kosten: 6 EURO pro Person (zahlbar bar vor Ort - wer nicht zahlt, kommt nicht rein)
  • Plätze: 50 Spieler (darunter auch gerne ein paar NSCs)
  • Charakter: Einige werden mit ihrem Char geladen, andere gerne als Schattenstürmer oder Valare!

Eine verbindliche Anmeldung – telefonisch o. per E-Mail an jeden der HSL inklusive des Chronisten (Arto, Lorenz, Markü & Peter M) – muss bis zum 17.September erfolgen, damit die HSL entsprechend das Essen und den Ablauf planen kann.


Prinzessin Freija wandte sich um. Mit einem strengen Blick sah sie auf die Magd.

"Eure Hoheit, der Kronrat ist nun versammelt und wartet auf Euch."

Prinzessin Freija drehte den Kopf wieder dem Spiegel zu. Dunkle Zeiten waren angebrochen.

Der Kanzler hatte ihr vor kurzem von den Ereignissen in Orkenwall, bei einem Ort namens Armalshall erzählt. Schattenfürsten, Rattenmenschen, eine Schutzheilige, ein altes Banner. Dann diese Berichte über das Duell des Chevalier Nicholas, das seltsame Verhalten Herzog Androns auf dem Treffen der Helden. Schließlich der Angriff auf Ehredon, die Greueltaten von Eschenfurt, während der Hochadel der Valaren ein empfindliche Niederlage im Land der Drachen erlitten hatte. Aber es gab auch einige Lichtblicke, Helden die sich hervor getan hatten...

Doch alles der Reihe nach. Der Tag würde lang werden, soviel stand für Freija fest. Schnell glättete sie ihr Samtkleid. Sie hatte hier in ihrer Lauenburger Sommerresidenz auf die unbequemen, formellen Kleider verzichtet. Sie hatte den Kronrat zusammengerufen und die Situation ließ wenig Platz für Förmlichkeiten und Zeremonie.

Sie wandte sich der wartenden Magd zu: "Sind wirklich alle da?" - die Magd verbeugte sich, "Ja, wie ihr angeordnet habt.". "Gut, dann wollen wir nicht noch mehr Zeit ungenutzt verstreichen lassen."

Mit diesen Worten ging Freija, den Spuren ihres verstorbenen Bruders folgend, in die große Halle des Jagdschlosses zu Lauenburg. Als die Garde salutierte und die Tür zum Saal öffnete, erhoben sich alle Anwesenden. Freijas Augen suchten in der Menge ein bestimmtes Augenpaar. Als sie es fand, sah sie schnell nach vorne und trat auf ihren Stuhl zu, während der Hauptmann die Tür der Halle schloss...

zurück

Bearbeiten - Historie - Druckansicht - Aktuelle Änderungen - Suchen
Zuletzt geändert am 01.09.2006 16:41 Uhr